Der Erholungswert eines Sprudelbads

09. Mai 2011

In großen Schwimm- oder Erlebnisbädern gibt es meist eine fast klassische Zweitteilung zu beobachten. Die Kinder und Jugendlichen belagern den Bereich mit den Rutschen und suchen dort Action und Spaß während die etwas älteren Badegäste in den Sprudelbecken liegen und sich entspannen. Wo auch sonst kann man besser abschalten als im Sprudelbad, wo das Wasser aus den Düsen und die aufsteigenden Luftbläschen den Rücken, die Beine, ja eigentlich den ganzen Körper massieren?

Nach einer halben Stunde im warmen und sprudelten Wasser fühlt man sich dabei fast wie neugeboren und nicht wenige Badegäste werden bedauern, dass sie zu Hause kein eigenes Sprudelbad ihr Eigen nennen. Denn was wäre schöner als nach einem anstrengenden Arbeitstag und mit schmerzenden Beinen sich in die Badewanne zu legen und sich dort so zu entspannen, wie es im Spa und im Whirlpool der großen Bäder möglich ist. Manch einer wird dabei vielleicht sogar schon über dem Umbau des eigenen Bades nachgedacht oder sich gefragt haben, ob es nicht möglich ist die eigene Badewanne mit einigen Massagedüsen aufzurüsten, um so ein eigenes Sprudelbad zu haben.

Einfach ein paar Löcher in die Wanne bohren und dahinter die Düsen anzubringen geht leider nicht, doch gibt es verschiedene Möglichkeiten, die das Sprudelbad auch in den eigenen vier Wänden Realität werden lassen. Die erste, beste und auch teuerste Möglichkeit besteht im Austausch der Badewanne. Denn mittlerweile gibt es auch Badewannen mit Düsen für den Hausgebrauch. Dies ist allerdings eine etwas teurere und aufwendigere Angelegenheit. Außerdem sollte dabei daran gedacht werden, dass die neue Wanne dann auch wegen der integrierten Technik mehr Platz benötigt.

Eine zweite und weitaus günstigere Möglichkeit zu eigenen Sprudelbad zu kommen, besteht aus Einlagen mit Düsen. Diese werden auf den Wannenboden gelegt und ein externer Motor versorgt diese mit der notwendigen Energie um das Wasser mit genügend Druck durch die Düsen zu drücken um so den Sprudeleffekt zu erreichen.

Silvester – Raketen und China Böller

23. April 2010

Jedes Jahr um die gleiche Zeit und zwar am 31.12. ist es wieder soweit und alle Menschen auf der Welt feiern in das neue Jahr rein. Den Jahrsübergang feiern die Menschen nicht nur mit reichlich Essen und Alkohol, sondern auch mit einem großem Feuerwerk.

Während es in manchen Ländern nur Feuerwerke von offiziellen Stellen gibt, ist es in anderen Ländern für Jedermann erlaubt Feuerwerk kurz vor Silvester zu kaufen. In Deutschland dürfen zwei Tage vorSilvester Raketen und China Böller in allen Läden gekauft werden. Um allerdings Raketen und China Böller kaufen zu dürfen, muss man mindestens 18 Jahre alt sein. Auch wenn man die Feuerwerkskörper bereits zwei Tage vor Silvester kaufen darf, ist es nicht erlaubt China Böller und Raketen schon vor Silvester zu zünden.

In den letzten Jahren sind neben den klassischen Feuerwerkskörpern wie Raketen und China Böller die Systemfeuerwerke immer beliebter geworden. Beim Systemfeuerwerk handelt es sich um eine Bündelung verschiedener Feuerwerkseffekte die mit nur einer Zündschnur angezündet werden. Die Dauer solcher Systemfeuerwerke variiert je nach Inhalt der so genannten Batterie und kann bis zu 2 Minuten betragen. In solch großen Batterien befinden sich bis zu 500 Gramm Explosivmasse.

Durchschnittlich geben die Deutschen pro Jahr rund 100 Millionen Euro für Raketen, China Böller und andere Silvesterkracher aus.

Das Tablet von Apple – iPad –

15. April 2010

Das neue Multi-Touch Gerät von Apple, das iPad, soll die Welt der Tablets und eBook-Reader revolutionieren. Das iPad sieht auf den ersten Blick wie aus wie ein überdimensioniertes iPhone. Das ist es im Prinzip auch, denn das iPad und das iPhone teilen sich viele Funktionen und auch Bauteile.

Das iPad verfügt über einen berührungsempfindlichen 9,7 Zoll Multi-Touch Bildschirm mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln. Als Prozessor kommt ein von Apple entwickelter und selbst hergestellter Prozessor mit 1 Ghz zum Einsatz. Dieser sorgt dafür, dass  Anwendungen auf dem iPad wesentlich schneller laufen als auf dem iPhone.

Als Speichermedium verwendet das iPad Flash und ist in den Größen 16, 32 und 64GB erhältlich. Darüber hinaus hat das iPad die gleichen Sensoren wie das iPhone – Beschleunigungs- und Umgebungslichtsensor.
Für die Kommunikation stehen dem iPad User natürlich Wi-Fi, Bluetooth und beim iPad 3G auch UMTS zur Verfügung.

In den USA ist das iPad bereits erhältlich allerdings nur in der Wi-Fi Version. Die 3G Version wird erst Ende April ausgeliefert. International werden sowohl das Wi-Fi als auch das 3G Ende Mai erhältlich sein.

Was ist orientalische Musik?

09. April 2010

Orientalische Musik stammt meist aus dem Nahen Osten und ähnelt ein wenig der Musik aus Griechenland und Indien. Wer als Europäer zum ersten Mal orientalische Musik hört wird dies als sehr ungewohnt , ja vielleicht sogar als schräg empfinden. Das liegt zum einen an der anderen Koordination der Klangkörper innerhalb des Orchesters bzw. der Band. Während bei den Europäern nur einzelne Instrumente im Vordergrund spielen, spielen bei der orientalischen Musik alle Instrumente die gleiche Melodie und sind somit auch alle Solisten.

Des weiteren gibt es bei orientalischer Musik einen Grundton, welcher durch verschiedene Töne erweitert wird. Dadurch kann ein Musikstück, welches eigentlich nur wenige Minuten andauert auf über eine Stunde “ausgedehnt” werden.

Zu den orientalischen Musikinstrumenten gehören unter anderem folgende Saiten-Instrumente:

  • Al-Quod
  • Buzug
  • Chitraronne
  • Dschose
  • Gimbri
  • Imzad
  • Kamandscha
  • Kanoun
  • Rababa
  • Santur

Die Zukunft liegt im Internet

08. April 2010

So sehen es zumindest die Mitglieder des Bundesverbands Musikindustrie in Bezug auf Umsatz. Schaut man sich die Umsatzzahlen der Musikindustrie im letzten Jahr an dann fällt einem auf, dass bereits mehr als 30% des Umsatzes im Internet erwirtschaftet wird. Dieser Umsatz teilt sich auf folgende Bereiche auf:

  • CD Versand
  • Musikdownload
  • Mobile Angebote

Während der Umsatz im Internet immer weiter Ansteigt so stagniert bzw. geht er im Handel zurück. Der Verkauf von CDs ging zum Beispiel im letzten Jahr um 4,8% zurück. Sollte sich dieser Trend anhalten, würde dies bedeuten, dass 2011 der Wendepunkt erreicht ist und mehr Umsatz im Internet als im Handel erwirtschaftet wird.

Eine weitere erfreuliche Entwicklung die mit dem Umsatzwachstum im Internet einhergeht ist der kontinuierliche Rückgang von illegalen Downloads in Deutschland. Trotz des Rückgangs haben im Jahr 2009 nach Schätzungen des BVMI immer noch 2,9 Millionen Menschen illegal Songs heruntergeladen und so kommen auf einen legalen immer noch 5 bis 6 illegale Kopien.